Keine Zeit, nicht genug Zeit, genug Zeit, aber keinen Plan. Wer kennt es nicht: Gerade am Ende des Semesters häufen sich Klausuren, Abgaben, Hausarbeiten und Referate – weil wir so gerne Sachen vor uns herschieben und prokrastinieren. Doch es gibt Auswege aus der Miserie: Eine erfolgreiches, effektives Zeitmanagement.

Ob wir nun tatsächlich genug Zeit haben oder nicht – wie nutzt man diese möglichst effizient und produktiv?


Im Studium sind wir auf uns allein gestellt, was Zeitplanung betrifft. Weit entfernte Deadlines oder gelegentliche Kulanz der Dozenten bei diesen, kaum Anwesenheitspflicht, keine kontrollierenden Eltern, die nachfragen und mehr oder weniger freie Wahl der Referatszeitpunkte absolut keine Verpflichtungen jeglicher Art machen es uns, die wir doch oftmals so unorganisiert sind, nicht gerade leicht. Selbst ob wir eine Klausur überhaupt mitschreiben, ist prinzipiell uns überlassen. Umso mehr Disziplin erfordert das Erledigen von Aufgaben, ob nun Hausarbeit oder Klausurvorbereitung.

Ein gewisses Maß an Disziplin ist unvermeidlich, um überhaupt irgendwas auf die Reihe zu bekommen und das trifft auch auf ein gutes Zeitmanagements zu. Die besten Hilfestellungen nützen euch nichts, wenn ihr sie nicht umsetzt. Aber mit ein wenig Mühe und Willenskraft, hilft euch ein effektives Zeitmanagement dabei, den Klausuremphase etwas entspannter entgegenzublicken und schlicht und einfach besser vorbereitet zu sein.

Es gibt hierfür mehrere Methoden, von denen wir euch einige in diesem Artikel vorgestellt haben, aber unabhängig von irgendeiner bestimmtem Methode, die ihr eventuell hilfreich findet, lässt sich ein selbstgeleitetes Zeitmanagement auf wenige, simple Schritte herunter brechen.